Die Sache mit dem gereckten Daumen

Das ist eine Grafik von Michaela Knittelfelder-Lang: [link] Diese Grafik war gewissermaßen das Leitmotiv des 2012er April-Festivals von kunst ost. Wir hatten dabei bewußt den Ausläufern der Krisen von 2008/09 getrotzt und das Thema “Leben: Die Praxis der Zuversicht” bearbeitet: [link]

Grafik: Michaela Knittelfelder-Lang

Nun ist das zugleich die Veranstaltungsreihe, in der Winfried Lehmann für sich eine neue Rolle gefunden hat, denn die Schlüsselperson einer „Location Crew“ zu sein, das brachte ihn auf allerhand Ideen. Das Foto hier stammt von jener ersten Anbahnung, hatte den Auftakt dazu markiert: [link]

Winfried Lehmann

Als inzwischen die Idee zu diesem Netzkulturprojekt gereift war und plötzlich diese Plattform im Web greifbar wurde, stellte sich unter anderem die Frage nach einer adäquaten „Kopfgrafik“ für den Blog. Da Lehmann und ich das Faible für klassische Automobile teilen, da ich ihm gerade eine amerikanische Langfuhre herausgesucht hatte, schrieb er mir: „Foto. Ein Pontiac Kabrio????“

Hehe! Da hätten wir im Umfeld wohl allerhand Stirnrunzeln erzeugt. Gut, das Sujet ist auf ein anderes Hauptthema von kunst ost beziehbar, die Mobilitätsgeschichte. Aber darum geht es hier im Augenblick gerade nicht. Dann ergab sich das Naheliegende. Wir fragten, Knittelfelder-Lang stimmte zu.

Die Grafik weist nun auf einen konsequenten nächsten Schritt aus dem vorigen April-Festival hin. Und der Pontiac rennt uns ja nicht weg. Das Teil wird schon noch ins Spiel kommen.

Veröffentlicht unter Community | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Da hat gerade was begonnen

So viel ist nun klar: Winfried Lehmann hat nicht nur einige Monate über die wachsende Webpräsenz Kulturschaffender nachgedacht, er hat gehandelt. Da war etwa eine Tour über die die Dörfer und in manche Stadt, um zu sehen, was andere Leute machen.

Winfried Lehmann am Freiluft-Klavier

Lehmann hat auch über Netzkultur-Optionen nachgedacht. Das ergab zwei Arbeitsansätze. Einer davon betrifft ein “work in progress“, indem er persönliche künstlerische Praxis mit den Überlegungen und Reaktionen anderer vermischen will.

Der andere Aspekt betrifft webgestützte Vernetzungsarbeit unter Kreativen, um so auch mehr Sichtbarkeit herzustellen, was in Lehmanns Umfeld entsteht. Beides ist im Moment auch auf das kommende April-Festival der soziokulturellen Drehscheibe kunst ost ausgerichtet. Von all dem demnächst mehr…

Veröffentlicht unter Allgemein, Community | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare